Der Chor

Sopran:

Christa Fercher, Monika Hager, Eva Hamza, Brigitte Jirkovsky, Helga Pongratz, Monika Pöll, Cheryl Schultze, Brigitte Seidl, Magdalena Steinrück, Marika Stemberger, Daniela Stepanik, Milena Torovsky

Alt:

Marga Bauer, Irmi Forkert, Karin Gaugusch, Erna Jakoby, Anna Lehmann, Elfriede Leubolt, Maria Liechtenfeld, Eveline Löwenstein, Elisabeth Mach, Elfi Pregartbauer, Maria Salama-Kulischek, Beatrix Schwaiger, Ina Tavakoli

Tenor:

Jean-Pierre Bonard, Kurt Grossauer, Gabi Hanak, Martin Koch, Monika Meiller, Peter Niederbacher, Ulli Schöller, Fritz Schwarz-Herda

Bass:

Gerhard Havelka, Fritz Koller, Franz Josef Mach, Manfred Pregartbauer, Ulf-Diether Soyka, Josef Rauckenberger, Franz Unfried

Stimmbildung

Ghazal Kazemi

Ghazal Kazemi (Sopran) hat ihre Ausbildung in ihrer Heimatstadt Teheran im Musikgymnasium begonnen. Zur Zeit studiert sie an der MUK (Musik und Kunst Privat­universität Wien, Klasse Birgid Steinberger). Ihre Repertoire umfasst unter anderem Rollen wie Cherubino, Annio, Hänsel, Ruggiero. Derzeit singt sie den Henri in Richard Heubergers „Opernball” und die Siebel in „Faust” (Gounod) in der Wiener Kammeroper.

Generose Gruber-Sehr

Generose Gruber-Sehr stammt ursprünglich aus Sü̈ddeutschland und lebt seit 2005 in Wien. Ihren Bachelor-Abschluss mit den Schwerpunkten Elementare Musikpädagogik und Leitung von Vokal- und Instrumentalensemble erhielt sie 2011, das Magisterstudium mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendstimmbildung und Alte Musik beendete sie im Juni 2015 mit Auszeichnung.
Umfassende Erfahrung bei Ensembles und Chören gewann sie unter anderem im Concentus Vocalis, bei den Bregenzer Festspielen, bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und vor allem im Arnold Schoenberg Chor. In zahlreichen Konzertprojekten und rund 40 Opernproduktionen erweiterte sie ihr Repertoire ständig und wurde in diesem Rahmen auch für diverse Chorsoli engagiert.
Solistisch ist Generose in verschiedenen – oft unkonventionellen – Opernproduktionen zu hören. So singt sie seit 4 Jahren bei der von Oper rund um veranstalteten Kinderopernwanderung „Hänsel und Gretel“ den Hänsel in den Wäldern von Wien und Niederösterreich und war 2012 als Ramiro in „Die scheinbare Gärnterin“ in einem Gartencenter zu hören. Ein weiteres Highlight bildete die Aufführung der a cappella Oper „The Blind“ in der Kammeroper Wien, wo sie die Rolle der Zweiten Frau übernahm.
Konzerte mit geistlichen Werken, Kantaten, Duetten und Liedern runden ihre solistische Tätigkeit ab und führten sie bereits nach Deutschland, Österreich, Italien und Ungarn.
Pädagogisch ist Generose die Arbeit mit Laien ein großes Anliegen. Mit verschiedenen Chören in Wien und Niederösterreich arbeitet sie regelmäßig in Gruppen- und Einzelstimmbildungseinheiten und bietet auch Sologesangsworkshops für SängerInnen aller Könnens- und Altersstufen an.
Seit 3 Jahren ist sie Stimmbildungsreferentin bei der Kirchenmusikwoche „Laudate Dominum“ in St. Pölten. Auch die Ausbildung von jugendlichen Stimmen ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer pädagogischen Tätigkeit – bereits im 6. Jahr ist sie Stimmbildnerin beim Jugendopernprojekt im Theater an der Wien.
Mit Seminaren zur Gesunderhaltung der Stimme möchte Generose stimmliche Hilfestellungen und Übungen für Menschen in stimmintensiven Berufen vermitteln.